Methoden

Gespräch. Geistige Übung. Visualisierung. Verbalisierung.

Der entscheidende Schritt im Coaching ist dem Klienten die Möglichkeiten zu geben und ihn auch dazu anzuhalten die Blickrichtung zu wechseln.

Dieser Perspektivenwechsel kann entstehen durch gezieltes Hinterfragen von Äußerungen des Klienten durch den Coach. Feedback hilft den blinden Fleck zu verkleinern.

Gelegentlich hilft eine kleine Übung wie das Vorstellen der Situation, wenn das gewünschte Ziel schon erreicht ist oder eine Diskussion mit dem (nicht anwesenden) Konfliktpartner. Manchmal genügt es die Sitzposition zu wechseln, ein paar Schritte mit geschlossenen Augen zu machen oder die Position im Raum zu verändern, um einen neue Sichtweise einnehmen zu können.

Durch Skizzieren der momentanen Situation auf einem Flipchart kann  Klarheit geschaffen und die Assoziation mit neuen Möglichkeiten angeregt werden. Dazu muss man kein begabter Zeichner sein.

Das Benennen der durch bestimmte Themen ausgelösten Empfindungen hilft sich des Einflusses der eigenen Gefühle klar zu werden.

 

Wir haben keine schweren körperlichen Übungen vorgesehen oder Aufgaben im Freien (wenngleich frische Luft manchmal sehr hilfreich sein kann).

Manipulative Methoden oder Methoden nach L. Ron Hubbard lehne ich ab.